wladimir prib, arbeiten aus 2011


Aus der Reihen DER SCHWARZE DRACHE, DAS HOLZ und Arbeiten

zum Thema ZONE (PICNIC 2011)


 


 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PICNIC 2011, Berlin

Thema: ZONE

 

Wieso ZONE?

Die ZONE stellt indirekt die Frage: Was wünscht man sich eigentlich? Diese Frage verlangt nach einer Stellungnahme, nach einer Aussage, nach einer Vision, nach einem Entwurf, nach einem Projekt. Ein Projekt von einem Ort, von einem Lebensort, an dem man so leben kann, wie man es sich schon immer gewünscht hat...

Die Zone gibt auch die Möglichkeit die Stadt, die Orte einer Stadt, die Straßen, die ihr eigenen Lebensräume, aber auch die Menschen, und nicht zuletzt sich selbst unter bestimmten (anderen) Perspektiven, Fragestellungen und Qualifikationen zu be- und hinterfragen. Sie ermöglicht nach bestimmten Merkmalen und Möglichkeiten zu suchen. Wenn man die ZONE als einen abgegrenzten Ort mit bestimmten Regeln und Ritualen definiert, die einen bestimmten Zweck beabsichtigen, kann man dann überhaupt eine Stadt als eine ZONE betrachten? Oder kann man die Stadt eher aus vielen nebeneinander, übereinander, ineinander etc. liegenden ZONEN denken? Was sind das für Zonen, welchen Regeln unterliegen sie, wer hat sie geschaffen, welche Rituale werden in ihnen gepflegt? Von welchen Voraussetzungen sind sie abhängig? Was bewirken sie und welche Ziele verfolgen sie? Was geschieht, wenn man eigene Lebensräume und die Mitmenschen als ZONEN versteht? Welche Regeln und Rituale, welche Absichten lassen sich dann daraus ableiten? Kann ich mich selber als ZONE denken? Welchen Regeln folge ich und wer hat sie bestimmt? Wo sind meine Grenzen? Wer darf sie durchbrechen und warum? Was hat die Grenze für ein Sinn und welchen Zweck erfüllt sie?

Und zuletzt: Sind nicht Kunst und Kunstorte heute in unserem Kulturkreis nur als ZONEN denkbar?


Zone Зона

Eine Barrikade? Eine Waffe? Eine Verschwörung? Eine Revolution? Ein Krieg? Kunst? Kunst als Grenze? Als Grenzzone? Баррикада? Оружие? Заговор? Револуция? Война? Исскуство? Исскуство как граница? Как пограничная зона?

Zone Зона

Begegnungsort? Mit wem? Wozu? Kunst?  Als Kontaktzone? Место встречи? С кем? Зачем? Исскуство? Как контактная зона?

Zone Зона

Zwischenort? Zwischen wem? Zwischen was? Zwischen wie? Kunst? Unsichtbar? Межпространственность? Между чем? Между что? Между как? Исскуство? Не видимо?

Zone Зона

Einzig möglichen Ort? Warum? Kunst? Einzig übrig Verbliebenes? Единственно возможное место? Почему? Исскуство? Единственно оставшееся?

Zone Зона

Ein Garten? Arkadien? Kunst? Mensch? Сад? Аркадия? Исскуство? Человек?

Zone Зона

Picknick? Rausch und Vergessen? Kunst? Kunst des Erinnens? Пикник? Хмель и забытье? Исскуство? Исскуство вспоминания?

Zone Зона

Ein Netz? Zu empfangen? Einzufangen? Ein Bett? Ein Tisch? Kunst? Eine Botschaft? Сеть? Чтобы принимать? Чтобы ловить? Кровать? Стол? Исскуство? Весть?

Zone Зона

Ein Geheimnis? Kunst? Ort der Einweihunng? Секрет? Исскуство? Место посвещения?

Zone Зона

Ein Schweigen? Kunst? Kunst des Schweigens? Молчание? Исскуство? Исскуство молчания?

Zone Зона

Ein Übungssort? Ein geschützter Ort? Ein geistiger Ort? Kunst? Eine Kunstschule? Место ученичества? Защищенное место? Духовное место? Исскуство? Школа Исскуств?

Zone Зона

Ein Tanz? Ein SpieL? Танец? Игра?

Zone Зона

Als Magie? Als Zauber? Als Geisterort? Kunstort? Магия? Волшебство? Место Духов? Искуссное место?


 

zone: ein tanz? ein spiel? (Tanzimprvisation: Conny Hege, Ines Petretta, Kinder der Malschule)



 

 

zone: magie? zauber? geisterort? kunstort?

(PICNIC BRLIN 2009/2010, Arbeiten von Sergei Ivanov, TSM Man Chan, Ulrike Prib, Anna Mihova, Emilia Klein und Wladimir Prib, Tanzpeformance Cezar Luna)


 

zone: ein übungssort? ein geschützter ort? ein geistiger ort? eine kunstschule?

(Mal- und Zeichenschule Wladimir Prib)



zone: ein garten? arkadien? kunst? mensch?

 


Zone

ein Ort über die Orte
ein Unterort
ein Ort zwischen die Orte
ein Nichtort
ein einziger Ort
undemokratisch unökonomisch
unsozial und ungerecht
mit Oben und Unten,
in alle Himmelsrichtungen
fliegender Ort
Zauberteppich inmitten der Wüste

eine Verbindung
Einzelne für das Ganze
das Ganze für das Einzelne
lückenlos Masche für Masche
das Teppichmuster
zeitlos in dem Augenblick

keine Ansichten
keine Beschreibungen
keine Innovationen
keine Kritik

Zeiten-Zusammenhang
Raum-Wirkungen
Stoff-Wechsel